KUH+DU

Ende der Milchquote: Trübe Aussichten für die Kuh?

Khen beim Melken_bearbeitet_kleinWer am 1. April 2015 eine Packung Milch im Supermarkt kauft, wird höchstwahrscheinlich keinen Unterschied zum Vortag bemerken. Doch für die Milchbauern ändert sich an diesem Datum etwas Grundlegendes: Die Milchquote, die drei Jahrzehnte die Produktion und den Verkauf von Milch in der Europäischen Union regelte, fällt endgültig weg. Dies entschieden die EU-Agrarminister bereits vor 15 Jahren in Brüssel. Für die Bauern in Deutschland beginnt der Kampf um jeden Liter Milch. Wir von der Welttierschutzgesellschaft fragen daher: Was bedeutet das für die Kuh?

Die Zucht auf Höchstleistung und der Trend zur ganzjährigen Stallhaltung waren durch die Quotenregulierung nicht aufzuhalten. Wird es in Zukunft nur noch Großbetriebe mit hunderten von Kühen geben? Durch den Wegfall der Milchquote werden es kleinere Betriebe schwer haben, sich auf dem Weltmarkt zu behaupten. Dies wird letztendlich nur durch größere Milchmengen möglich sein. Für die Tiere bedeutet dies eine hohe körperliche Belastung und eine sinkende Lebenserwartung.

Letztendlich aber entscheidet der Verbraucher mit seinem Milchkauf jeden Tag, welches System er unterstützen will. Erfreulicherweise gibt es bereits kreative Alternativen, wie interessierte Verbraucher nach dem Motto „Klasse statt Masse“ Landwirte in ihrer Region unterstützen können.

Unsere ausführliche Position zum Wegfall der Milchquote finden Sie hier.