KUH+DU

Podiumsdiskussion in Berlin zur zukünftigen Tierschutzpolitik

Flyer zur PodiumsdiskussionDie aktuelle Legislaturperiode nähert sich ihrem Ende. In der Agrarpolitik hat der amtierende CSU-Landwirtschaftsminister Christian Schmidt bislang auf unverbindliche, freiwillige Vereinbarungen beim Tierschutz gesetzt. Kritiker halten diesen Ansatz für nicht ausreichend. Um Tiere vor unnötigen Schmerzen und Leiden zu bewahren, werden stattdessen strengere gesetzliche Regelungen gefordert. In welche Richtung wird sich die Tierschutzpolitik nach der kommenden Bundestagswahl bewegen?

Zu dieser und weiteren Fragestellungen veranstaltet die Welttierschutzgesellschaft gemeinsam mit anderen Tierschutzorganisationen* anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wir haben die Wahl – Tiere nicht. Tierschutzpolitik nach der Bundestagswahl 2017“.

 

Tierschutz nach der Bundestagswahl

Ziel der Veranstaltung ist es, den tierschutzpolitischen SprecherInnen der Bundestagsfraktionen auf den Zahn zu fühlen:

  • Was genau werden die Parteien zukünftig tun, um die Lebensbedingungen der Tiere insbesondere in der Landwirtschaft zu verbessern?
  • Welche Wege werden bei der Tierzucht und -haltung eingeschlagen, welche Mittel dafür bereitgestellt?
  • Wird es endlich mehr Transparenz für VerbraucherInnen geben, um sich bewusst für mehr Tierschutz beim Kauf tierischer Produkte entscheiden zu können?
  • Weitere Bereiche wie Wildtierhaltung in Zirkussen, Qualzucht von Heimtieren und Tierversuche werden ebenso thematisiert.

Eingeleitet wird die Podiumsdiskussion von einem Beitrag von Professor Dr. Bernd Ladwig, der zur Mensch-Tier-Beziehung in unserer Gesellschaft aus philosophischer Sicht referieren wird. Zudem skizziert Professor Dr. Bernhard Hörning, Autor der Studie „Qualzucht bei Nutztieren“, in einem Kurzvortrag die Probleme in der Nutztierhaltung. Anschließend wird Professor Dr. Harald Grethe, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats Agrarpolitik und Mitverfasser des Gutachtens „Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung“, Lösungswege für eine Verbesserung der Haltungssysteme aufzeigen. Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Tanja Busse, Autorin des Buches „Die Wegwerfkuh“.

 

Melden Sie sich bei uns!

Seien Sie als Wählerinnen und Wähler dabei, wenn auf der Veranstaltung über die Zukunftspläne der Parteien hinsichtlich des Umgangs mit den Tieren in unserer Gesellschaft debattiert wird – denn wir haben die Wahl, Tiere nicht.

Datum: Mittwoch, den 28.06.2017, von 19 bis 21 Uhr
Veranstaltungort: Hotel Aquino Tagungszentrum, Berlin

Schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten, wenn Sie dabei sein wollen. Wir reservieren gern einen Platz für Sie: Katharina Tölle, kt@welttierschutz.org

 

 *Das Bündnis für Tierschutzpolitik umfasst folgende Tierschutzvereine und Stiftungen: Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Bundesverband Tierschutz e.V., Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. PROVIEH – Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung e.V., VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz sowie Welttierschutzgesellschaft e.V.