KUH+DU

Milchpreise statt Milchkühe

Kuh blickt in die KameraDie Welttierschutzgesellschaft kritisiert die einseitige Debatte der ersten diesjährigen Agrarministerkonferenz in Mecklenburg-Vorpommern. Obwohl die Milchwirtschaft stark im Fokus stand, ging es dabei jedoch in erster Linie um die Milchmarktkrise und die vorerst freiwillige Mengenreduzierung durch die Landwirte. Die Kühe selbst wurden von den Agrarministern nicht berücksichtigt.

Die Welttierschutzgesellschaft war vor Ort, um außerhalb der Konferenzräume auf die problematischen Lebensbedingungen der 4,3 Millionen Milchkühe in Deutschland hinzuweisen. Es gab viele Gespräche mit Politikern, Verbänden und Landwirten. Die Arbeit für die notwendige Erweiterung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung wird von uns intensiv fortgeführt, damit auf der nächsten Agrarministerkonferenz Beschlüsse zum Schutz der Milchkühe getroffen werden.