KUH+DU

Hausaufgaben zum Amtsantritt: 10.000 Tierschützer fordern Landwirtschaftsminister Friedrich zum Handeln auf

Kaum vereidigt, hat er bereits alle Hände voll zu tun: In einer Petition fordern fast 10.000 Tierschützer den neuen Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (CSU) auf, tiergerechte Haltungsstandards für Milchkühe einzuführen. Initiiert wurde die Petition Ende November von der Welttierschutzgesellschaft. Diese kritisiert in ihrer aktuellen Kampagne KUH+DU, es gebe zwar Mindestanforderungen an die Haltung von Schweinen, Hühnern oder Kaninchen, jedoch keinerlei Bestimmungen für die Haltung ausgewachsener Milchkühe.

Petition

Gerade Wiederkäuer haben besondere Bedürfnisse, die in den stetig wachsenden Milchviehbetrieben kaum befriedigt werden. Milchkühe müssen regelmäßig auf die Weide und genügend Raufutter aufnehmen. Da für viele Landwirte aufgrund der niedrigen Milchpreise notgedrungen die Steigerung der Milchleistung im Vordergrund steht, werden diese Bedürfnisse jedoch oft vernachlässigt. Statt auf der Weide, verbringt die durchschnittliche Milchkuh fast ihr ganzes Leben im Laufstall, wo ihr überwiegend Kraftfutter vorgesetzt wird. Pansenazidose, Unfruchtbarkeit oder Klauenerkrankungen können die Folge sein. Nicht selten landen die Tiere deshalb bereits im Alter von etwa fünf Jahren beim Schlachter, obwohl sie bis zu 20 Jahre alt werden können.

In der Petition fordern die Tierschützer außerdem die Abschaffung der betäubungslosen Enthornung junger Kälber. Diese ist auch nach der Überarbeitung des Deutschen Tierschutzgesetzes im Juli dieses Jahres noch erlaubt. So dürfen Landwirte ihren Kälbern ohne vorherige Verabreichung eines Schmerz- oder Betäubungsmittels bis zu einem Alter von sechs Wochen die Hörner mithilfe eines Brenneisens entfernen – obwohl die Tiere bei der Prozedur nachweislich Schmerzen empfinden.

Die Welttierschutzgesellschaft fordert Bundeslandwirtschaftsminister Friedrich auf, das Anliegen der Bürgerinnen und Bürger ernst zu nehmen und in seine Agenda für die anstehende Legislaturperiode aufzunehmen.

Link zur Petition: http://chn.ge/1bP1JdG