KUH+DU

Die KUH+DU Kampagne im Bayerischen Landtag

Die Welttierschutzgesellschaft setzt sich nicht nur auf bundespolitischer Ebene für eine gesetzliche Verordnung zur Haltung von Milchkühen ein, sondern will auch auf Länderebene Verbesserungen anstoßen.

In Bayern leben über 1,2 Millionen Milchkühe, also mehr als ein Viertel aller Milchkühe in Deutschland. Daher freuten wir uns besonders über das Gespräch mit den tierschutzpolitischen Sprechern der SPD-Fraktion des bayerischen Landtags, Susann Biedefeld und Herbert Woerlein. Unser Kollege Dr. Leif Koch verdeutlichte dabei die Probleme in der Milchkuhhaltung in Bayern. So ist beispielsweise der Anteil der Milchkühe, die noch in Ställen angebunden sind, im Freistaat höher als im bundesdeutschen Durchschnitt. Außerdem wurde unsere Forderung nach einer gesetzlichen Haltungsverordnung für Milchkühe erörtert. Die beiden Politiker begrüßten unser Engagement, wiesen ihrerseits aber auch auf die Herausforderungen bei der politischen Umsetzung hin.

Als Ergebnis des Gesprächs vereinbarten wir einen verstärkten Einsatz für mögliche Förderungen im Bereich der tiergerechteren Stallumbauten. Zusätzlich möchte die bayerische SPD-Fraktion überprüfen, wie die problematische Enthornung junger Kälber schon bald nicht mehr erforderlich sein wird. Das KUH+DU Team bewertet das Gespräch positiv. Wir werden zukünftig aber sehr genau verfolgen, wie die Hinweise und Positionen der Welttierschutzgesellschaft in der bayerischen Politik umgesetzt werden.