KUH+DU

1. Achten Sie auf den Hersteller

Deutschlands Milchkühe werden ganz unterschiedlich gehalten. Von der Weide- bis zur ganzjährigen Anbindehaltung im Stall ist alles vertreten.

Natürlich gibt es auch konventionelle Bauern, die ihre Kühe sehr gut halten. Sollte man aber nicht das Glück haben, einen solchen Bauern persönlichen zu kennen und dort seine Milch kaufen zu können, kann man sich als Verbraucher nur auf die Richtlinien der konventionellen Haltung verlassen. Und diese sind aufgrund der fehlenden Gesetzgebung so gut wie nicht vorhanden und es gibt nur wenig, das dort nicht erlaubt ist. Wer konventionelle Milch kauft, muss folglich damit rechnen, dass seine Milch von Kühen stammt, die unter schlechten Bedingungen gehalten werden.

Milchratgeber MilchkuhAuch Bio-Siegel garantieren nicht immer ein vollständiges Anbindehaltungsverbot und Weidegang ist ebenfalls nicht immer vorgeschrieben. Das EU-Bio-Siegel garantiert nur den Mindeststandard, die Richtlinien der unterschiedlichen Bio-Verbände wie Bioland, Demeter oder Naturland sind oft strenger.

Damit Sie einen ersten Überblick erhalten, finden Sie in unserem kostenlosen Milchratgeber einen herausnehmbare Tabelle, die Sie darüber informiert, welche Haltungsbedingungen hinter welcher Milchmarke stecken.

Wem es wichtig ist, dass die Kälber nicht von ihren Müttern getrennt oder zumindest von Ammenkühen gesäugt werden, für den ist unsere Hofliste zur mutter- und ammengebundenen Kälberaufzucht genau das Richtige.