KUH+DU

Unsere Positionspapiere

Positionspapier zur Enthornung

Den meisten Kälbern werden innerhalb der ersten sechs Lebenswochen ihre Hornansätze ausgebrannt. Eine Betäubung ist gesetzlich nicht vorgeschrieben, obwohl der Eingriff sehr schmerzhaft für das Tier ist. Begründet wird die Entfernung der Hornansätze mit den möglichen Verletzungen bei Tier und Mensch. Hörner erfüllen jedoch wichtige Funktionen für Rinder und sind wichtig für eine stabile Rangordnung.

Lesen Sie hier unser ausführliches Positionspapier zur Enthornung.

Positionspapier zum Weidezugang und zur Stallgestaltung

Die zunehmende Umstellung von Anbinde- auf Laufstallhaltung darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass Rinder ursprünglich Weidegänger sind. Weidegang befriedigt das Bedürfnis nach Bewegung, beugt Krankheiten vor und steigert das Wohlbefinden. Allerdings ist der Auslauf im Freien nicht gesetzlich vorgeschrieben, sodass auch Laufhöfe – am Stall befindliche Außenflächen – als Alternative zur Weide kein Muss sind. Der Trend geht zur ganzjährigen Haltung im Stall.

Lesen Sie hier unser ausführliches Positionspapier zum Weidezugang und zur Stallgestaltung.


Positionspapier zur Gesundheit von Hochleistungskühen

In den meisten deutschen Kuhställen steht heute die Deutsche Holstein. Diese Rasse wurde sehr stark auf hohe Milchleistung gezüchtet. Gekoppelt an den hohen Einsatz von Kraftfutter geben diese Kühe in Hochphasen mehr als 50 Liter Milch am Tag – fast doppelt so viel wie noch vor 40 Jahren. Milchhöchstleistungen belasten jedoch den Organismus, das Risiko für Erkrankungen steigt. Die Folgen sind Fruchtbarkeitsprobleme, Stoffwechselstörungen, Euter- und Klauenerkrankungen.

Lesen Sie hier unser ausführliches Positionspapier zu Hochleistungskühen und ihrer Gesundheit.