KUH+DU

Mitglieder

Die Mitglieder des Beirats zeichnen sich durch eine besondere Expertise in der tiergerechten Milchkuhhaltung bzw. dem Tierwohl bei der Milchkuh aus. Der Beirat versteht sich nicht als Teil der Kampagne oder der Welttierschutzgesellschaft, sondern als unabhängiges Gremium, das für gezielte Inhalte angefragt wird. Derzeit besteht der Beirat aus folgenden Mitgliedern:

 

Demeterhof Burgeff Milchkhe Beirat

Christine und Nikola Burgeff
Bio-Landwirte aus Sachsen

„Kühe sind wunderbare Wesen. Sie haben es verdient, dass wir uns gut um sie kümmern und sie in ihren Bedürfnissen verstehen lernen. KUH+DU versucht hier einen neuen Ansatz, der über den bloßenTierschutzgedanken hinausgeht, das möchten wir unterstützen.“

 

Steckbrief:
Christine und Nikola Burgeff betreiben in Mahlitzsch, Sachsen, einen Demeter-Hof. Gemeinsam mit zwei weiteren Familien haben sie im Jahr 1993 eine Betriebsgemeinschaft gegründet, betreiben Acker- und Gemüsebau, haben einen eigenen Hofladen und halten 75 Milchkühe der Rasse milchviehbetontes Fleckvieh. Der Betrieb hat aufgrund der starken Veredelung und Direktvermarktung 35 festangestellte Mitarbeiter.

Besonderheiten:
Die Milchkühe bei Familie Burgeff tragen alle ihre Hörner, sind von Frühjahr bis Herbst Tag und Nacht auf der Weide, haben für den Winter einen Offenfrontstall, in dem sie sich frei bewegen können, und die Kälber werden von Ammenkühen aufgezogen und gesäugt. Gedeckt wird fast ausschließlich mit Bullen aus eigener Aufzucht, und die gemolkene Milch wird komplett in der eigenen Hofmolkerei verarbeitet.

 


ganslosserPD Dr. Udo Gansloßer
Privatdozent Universität Greifswald

„Ich unterstütze die KUH+DU Kampagne, weil für mich ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur umfassend zu sehen ist und sich nicht auf Teilbereiche beschränken darf.“

 

Steckbrief:
Dr. Udo Gansloßer ist Privatdozent für Zoologie am Zoologischen Institut und Museum der Universität Greifswald sowie Lehrbeauftragter am Phylogenetischen Museum und Institut für Spezielle Zoologie der Universität Jena. Er führt regelmäßig Kurse in der angewandten Verhaltensbiologie – speziell in der Haus-, Nutz- und Zootierhaltung – durch. Er ist Mitglied einiger Gremien der Europäischen Zoo Assoziation EAZA und Herausgeber des EAZA Research Newsletters.

Arbeitsschwerpunkte:
Soziale Mechanismen im Zusammenhang von Naturschutz und Zuchtmanagement, Verhaltensbiologie (z.B. Herdenstruktur, Beschäftigungsprogramme, Fütterungspraktiken)

 


Dr. Kleen Tierarzt Tiergesundheit Kühe komprimiert

Dr. med. vet. Joachim Lübbo Kleen
CowConsult

„Mir gefällt der konstruktive Ansatz der Kampagne – Es gibt viel Gutes in der Milchproduktion, aber einiges kann noch besser werden. Wenn es gelingt, gute Ansätze weiter zu transportieren, haben alle etwas davon: Landwirte, Verbraucher und nicht zuletzt die Kühe.“

Steckbrief:
Geboren und aufgewachsen in Ostfriesland, studierte Dr. Kleen Tiermedizin in Hannover und Pretoria. Nach Tätigkeiten in den Niederlanden, Großbritannien und in der klassischen tierärztlichen Praxis betreibt er heute mit CowConsult ein privates Unternehmen zur Beratung von Milchviehbetrieben. Dr. Kleen ist Fachtierarzt für Rinder und Diplomate des European College for Bovine Health Management (ECBHM).

Arbeitsschwerpunkte:
Monitoring und Verbesserung der Tiergesundheit auf den betreuten Betrieben (v.a. Fruchtbarkeit und Eutergesundheit), Organisation und Verbesserung des Gesundheitsmonitoring und der damit verbundenen Arbeitsabläufe auf den Betrieben

 

 


martensUniv.-Prof. a.D. Dr. Holger Martens
Institut für Veterinär-Physiologie
Freie Universität Berlin

„Ich unterstütze die KUH+DU Kampagne, weil der Einsatz für die Gesundheit der Tiere Sachlichkeit erfordert und den Interessen der TierbesitzerInnen, den VerbraucherInnen und Tieren dient.“

 

Steckbrief:
Prof. Dr. Holger Martens studierte Veterinärmedizin in Hannover, habilitierte 1978 und folgte 1988 einer Berufung auf den Lehrstuhl für Veterinär-Physiologie der Freien Universität in Berlin. Seit 2010 ist er pensioniert.

Arbeitsschwerpunkte:
Mineralstoffwechsel beim Wiederkäuer sowie die Problematik der Gesundheit landwirtschaftlicher Nutztiere (Leistung, Haltung und Gesundheit)

 

 


 spengler-neffDr. Anet Spengler Neff
Forschungsinstitut für biologischen Landbau Frick, Schweiz

„Nutztiere und Kleinbauern brauchen eine gute Lobby – zukünftig muss beim Kauf tierischer Produkte entscheidend sein, dass die Tierhaltung fachlich überzeugend, ökologisch und artgerecht ist.“

Steckbrief:
Dr. Anet Spengler Neff hat nach der Schulzeit zwei Jahre auf mehreren landwirtschaftlichen Betrieben gearbeitet. Sie studierte Landwirtschaft an der ETH Zürich mit der Fachrichtung Nutztierwissenschaften und bewirtschaftete parallel im Sommer eine Alp im Muotathal (Kanton Schwyz). Seit 13 Jahren arbeitet sie am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) in Frick (Schweiz), wo sie Projekte zur Rinderhaltung und -zucht betreut und verschiedene Lehraufträge wahrnimmt. Zuhause hält sie zehn Engadiner-Mutterschafe.

Arbeitsschwerpunkte:
Milchviehhaltung und -fütterung